Zwei Künstler  |  ein Projekt. Yin Yang  |  gemeinsam jeder für sich.

Yin, der weibliche, dunkle und schwere Teil wird dargestellt durch Fotografien auf schwerem, schwarzem Glas oder schwarz beschichtetem Aluminium (Tintypes). Silberne Stillleben, traurig und tief, entspannt und bedacht.

Yang, der männliche Teil, wird hell und lebhaft mit vielen Ausbrüchen von Gefühlen wie Zorn, Eifersucht, Liebe dargestellt. Helle Motive in Bewegung, Tänzer, Musiker und Kinder. Diese Energie wird analog auf Mittelformat eingefangen, die Werke sind Handabzüge auf Baryt Papier und/oder Drucke nach sehr alten Rezepten auf handgeschöpftem Papier.

 

Es sind zwei Zustände die einander Bedingen und Ausschließen. Etwas das in Ruhe ist kann nicht gleichzeitig in Bewegung sein. Allerdings wechseln sich im Idealfall die Ruhe und Bewegung ab. Der Tanz lebt von der Bewegung genauso wie von der Ruhe, dem Innehalten, dem Krafttanken der Anspannung vor dem nächsten Sprung der nächsten Explosion von Energie, die den Betrachter überwältigt mitreißt. Beides darzustellen, die lebendige Energie, aber auch die kraftvolle Ruhe ist das Ziel dieser Ausstellung.